Für die Einsicht älterer Beiträge folgendes anklicken : +++ alte Nachrichten +++

 

 

9

Frank Derrer ist neuer 1. Kommandant der Freiwilligen Feuerwehr Pommersfelden-Limbach. Der bisherige 2. Kommandant wurde in der Jahreshauptversammlung an Dreikönig von der Mannschaft an die Spitze gewählt. Als sein Stellvertreter erhielt der bisherige Jugendwart Markus Vogel das Vertrauen. Kommissarisch führt Derrer, der auch den Jahresbericht vortrug, die Brandschutztruppe bereits seit 1. November. Sein Vorgänger Robert Fritsch hatte aus privaten und beruflichen Gründen das Amt niedergelegt.

 

Bürgermeister Hans Beck dankte ihm bei der Veranstaltung für sein langjähriges Engagement in Führungspositionen und bekundete sein Verständnis für dessen Rückzug. Das zurückliegende Jahr bezeichnete der Rathauschef als „interessant, abwechslungsreich und zufrieden stellend“ und würdigte den „selbstlosen, engagierten Einsatz“ der Brandschützer.

Der frischgebackene Kommandant ließ Zahlen sprechen: 34 Einsätze wurden im vergangenen Jahr gefahren, darunter ein Kaminbrand in Pommersfelden und ein Schwelbrand in einem Getreidesilo in Sambach. Immer wieder sind Derrer und seine rund 30 Brandschützer bei technischer Hilfeleistung gefordert, wenn es auf der nahen Bundesstraße 505 wieder einmal gekracht hat. Zur Stelle ist die Feuerwehr immer auch dann, wenn bei Hochwasser oder Leitungsschäden Keller ausgepumpt werden müssen. Darüber hinaus war die Wehr zu Sicherheitswachen und Verkehrsabsicherungen bei Großveranstaltungen eingesetzt. Besondere Erwähnung wert war Derrer die Großübung am Schloss, zu der im August insgesamt 65 Blauröcke aus mehreren umliegenden Gemeinden angerückt waren.

Alle Redner erwähnten das gebrauchte Tanklöschfahrzeug, das 2011 gekauft wurde. Wunschlos glücklich sind Derrer und Co. dennoch noch nicht: Gern hätte man eine Wärmebildkamera, zu deren Anschaffung derzeit ein gesondertes Förderprogramm läuft. Außerdem stehen vier Atemschutzausrüstungen auf der Wunschliste. Dafür hofft man auf grünes Licht aus dem Rathaus. Laut Derrer hat die Wehr 13 Atemschutzgeräteträger in ihren Reihen.

Nur prozentual betrachtet fällt die beschlossene Anhebung des Mitgliedsbeitrags im Feuerwehrverein erschreckend hoch aus: Um satte zwei Drittel steigt er von drei auf fünf Euro – im Jahr, wohlgemerkt. Vereinschef Gerhard Beck ist sich sicher, dass die Vereinszugehörigkeit damit für niemanden zur Existenzfrage wird.                                                                                                                  

- Bericht Nordbayrische Nachrichten - Panzer -