Für die Einsicht früherer Beiträge folgendes anklicken : +++ alte Berichte +++

 


Jugendwart : Marc Dennert
Jugendgruppe Jugendsprecher: Frischmann Frank

 

 

Übungen finden an jedem Freitag um 17:30 Uhr statt.

 

Solltet ihr bei Übungen verhindert sein, meldet euch bitte  bei mir ab! Ihr könnt mich unter folgenden Nummern erreichen:

            FW-Haus:  09548 - 551  ( 10 Minuten vor Übungsbeginn )

Handynummer: 0151 / 573 400 03

JW Marc Dennert

 

Der jährlich stattfindende Gaudi-Leistungmarsch fand dieses Jahr in unserer Nachbargemeinde, in Vorra-Abtsdorf statt. Bei bestem Wetter traffen sich rund 200 Jugendfeuerwehrler um sich bei zehn witzig gestalteten Stationen zu messen. Bei den Übungen wurde dann das Geschick und die Teamfähigkeit der Gruppen getestet. Da die Inhalte jeder einzelnen Station erst kurz vor Betreten der Übung bekannt werden, ist ebenso wichtig, den Übungsinhalt schnell zu verstehen, sich eine möglichst optimale Strategie zu überlegen, und dann im Team diese durchzuführen.

Übungen waren zum Beispiel Sackhüpfen in einem großen Sack, in dem alle vier Jugendlichen gleichzeitig springen mussten. Eine kleine Verzögerung, und alle fielen hin. Hier war also eine klare Befehlsgebung notwendig. Außerdem musste man sein Geschick u.a. beim Melken oder Mülltonnenparcour beweisen. Des weiteren war ein Schätzübung dabei, bei der ein alter VW Käfer mit Luftballons im Innenraum gefüllt wurde, und dann die genau Anzahl geschätzt werden musste. Eine weitere Tradition ist die Jugendwartübung, bei der die Jugendlichen entspannen können, und der Jugendwart sich beweisen muss. In Vorra hatte man sich auf "Moß´n ex´n" geeinigt, bei dem der Betreuer innerhalb einer Minute ein Maßkrug Spezi/Apfelschore mithilfe eines handelsüblichen Strohhalm austrinken musste. Ihr feuerwehrtechnisches Wissen mussten die Jugendlichen bei der letzten Übung unter Beweis stellen. Es mussten verschiedene Armaturen wie z.b. Strahlrohre oder Übergangsstücke mit einem Leinenbeutel gesichert werden, und anschließend über einen Bach gezogen werden. Hierbei war der Einsatz des richtigen Feuerwehrknotens wichtig, sowie ein koordiniertes Ziehen es Seils, da sonst durch die Schwingungen das Teil im Bach/Sicherheitsnetz landete. All diese Übungen wurden von unseren Nachwuchskräften mit Geschick, Wissen und einem großen Anteil Gaudi gemeistert. 

Nach Abschluss der Übungen wurde sich bei Pizza und Bratwurst gestärkt. Bei vielen Übungen konnte die volle Punkzahl erreicht werden. Dennoch war man aufgrund der starkten Konkurrenz eher skeptisch, was eine Platz in den Top 10 anging.

Deshalb war bei er anschließenden Siegerehrung die Begeisterung groß, als der 1. Platz an unsere Jugendgruppe ging. Schon nach einem hervorragenden 1. Platz in Pettstadt vor wenigen Jahren, und eine ebenso guter 7. Platz vergangenens Jahr, konnte diesmal der begeherte Wanderpokal und ein großer Siegerpokal von Kreisjugendwart Edgar Dünkel und Landrat Johann Kalb entgegengenommen werden.

Dabei ist zu betonen, dass unsere Jugendgruppe den größten weiblichen Anteil der sehr männerdominierten Top 20 stellte. Eine herzlichen Glückwunsch für diese super Team-Leistung geht an Ilona Beck, Hannah Externbrink, David Beck und Daniel Krieger.

          

 

28 Jugendliche stellen sich der Bayrischen Jugendleistungsprüfung in Mistendorf

Mistendorf   Trotz der allgegenwärtigen Fußball-EM fanden sich am letzten Wochenende fünf Jugendgruppen der freiwilligen Feuerwehren in Mistendorf ein, um dort die Bayerische Jugendleistungsspange abzulegen. Das Wetter bot perfekte Bedingungen für diese wichtige Prüfung im Dienst eines Feuerwehranwärters, so dass Kreisbrandinspektor Reinhold Schumm am frühen Nachmittag  die Teilnehmergruppen aus dem Inspektionsbereich 5 herzlich willkommen heißen konnte. In seiner Ansprache betonte er, dass die Jugend die Zukunft der Feuerwehr ist und ihr Engagement von großer Bedeutung sei. Trotz dieser Herausforderung wünscht er sich aber vor allem, dass die Jugendlichen Spaß an ihrer Arbeit haben. Anschließend begrüßte Christoph Krombholz, Kommandant der freiwilligen Feuerwehr Mistendorf, alle Teilnehmerinnen und Teilnehmer, Betreuer und Schiedsrichter, sowie die Vertreter der Gemeinden und wünschte viel Erfolg bei den anstehenden Prüfungen. Auch Andreas Schwarz, Bürgermeister der  ausrichtenden Gemeinde Strullendorf, ergriff das Wort und lobte die Jugendlichen, die im Dienst der Gemeinschaft ihre Freizeit opfern, um ehrenamtlich tätig zu sein. Als besonders erfreulich stellte KBI Reinhold Schumm die erstmalige Teilnahme zweier Jugendgruppen der Gemeinde Heiligenstadt an einer Abnahme der Inspektion 5 heraus. Auch Heiligenstadts Bürgermeister Helmut Krämer begleitete seine Jugendlichen und fieberte bei den Übungen mit. 

Nach den Grußworten ging es für die 28 jungen Feuerwehrleute aus Heiligenstadt, Herzogenreuth, Mistendorf, Pommersfelden / Limbach, Röbersdorf und Herrnsdorf  auch schon los. Unter den strengen Augen der zehn Schiedsrichter musste sich jeder einzeln oder zusammen in der Gruppe in zehn verschiedenen Disziplinen behaupten. Darunter waren Aufgaben, wie das Kuppeln einer Saugleitung, Knotenkunde, Zielspritzen mit der Kübelspritze, Gerätekunde und vieles mehr. Auf die Praxis folgte die Theorie, wobei kniffelige Testfragen beantwortet werden mussten. Die zu bewältigenden Aufgaben verlangten den vollen körperlichen, geistigen und sozialen Einsatz der Jugendlichen. Dieses Engagement und eine gute Vorbereitung der Jugendlichen durch ihre Jugendwarte konnten auch die Zuschauer bei jeder Station erkennen.

Am späteren Nachmittag durfte Kreisbrandinspektor Reinhold Schumm dann erfreut verkünden, dass alle 28 Teilnehmer die bayerische Jugendleistungsprüfung bestanden haben. Dabei wurde schnell klar, dass eine Frauenquote in der Jugendfeuerwehr kein Thema sei.  Unter den 28 Jugendlichen befanden sich neun Feuerwehranwärterinnen, die ihren männlichen Kollegen in nichts nach standen.  Die Abzeichen nahmen die Jugendfeuerwehrler mit den Glückwünschen des Bürgermeisters Andreas Schwarz entgegen.

Die Schlussworte von KBI Schumm, Kommandant Krombholz und Bürgermeister Schwarz machten eines deutlich: jeder der Teilnehmer kann auf seine erbrachte Leistung sehr stolz sein. Alle drei sahen die Zukunft der teilnehmenden Feuerwehren mit dem Einsatzwillen der Jugendlichen auf einem guten Wege und sie hoffen, dass die Anwärter den Feuerwehren lange treu bleiben werden. Zu guter letzt galt noch ein Dank den Schiedsrichtern, die wie jedes Jahr auf ihre Gage verzichteten, um diese großzügig den Kassen der Jugendgruppen spenden zu können. Im Anschluss an die Verleihung der Abzeichen klang die erfolgreiche Abnahme gemütlich und kameradschaftlich aus. 

     - zur Bildvergrößerung aufs Bild klicken -                                                                                             12.06.12  Schütz Alexandra, Krombholz Christoph

 

Am 14. Januar 2012 sammelte die Jugendgruppe, wie jedes Jahr, die Christbäume aus den Ortsteilen Pommersfelden und Limbach ein. Bei sonnigem, aber trotzdem eisigem Wetter ging man von Haus zu Haus und lud die Christbäume für einen Obulus von 2 € ein. Der gesamte Erlös kommt der Jugendgruppe zu Gute, die damit Freizeitaktivitäten wie Bowling oder Zeltlager finanzieren kann. Somit freute man sich über jede freiwillige Spende, die über den Betrag von 2 € hinausging. Damit die Aktion zügig durchgeführt werden konnte, wurde in Limbach und Pommersfelden parallel eingesammelt. Insgesamt konnte man sich über weit 50 Bäume freuen. Anschließend belohnt man sich mit einer ausgiebigen Brotzeit und warmen Getränken. Die gesamte Jugendgruppe bedankt sich bei allen Christbaumspendern und vorallem auch bei den Helfern Frank Frischmann und dem 2. Kommandanten und Ex-Jugendwart Markus Vogel, ohne deren Zugmaschinen samt Hänger die Aktion nicht hätte stattfinden können.

Aufgrund der stetig wachsenden Zahl der eingesammelten Christbäume, freut sich die junge Mann(und Frau-)schaft schon auf die nächste Christbaumsammelaktion im kommenden Jahr.

 

Am 09.01.2010 sammelte die Jugendgruppe wieder die Weihnachtsbäume in Pommersfelden und Limbach ein. Der Erlös für die Abholung von 2,- € pro Weihnachtsbaum kommt der Jugendgruppe zugute, um ihre Freizeitaktivitäten wie Ausflüge,Zeltlager etc zu finanzieren. Auch in den anderen Gemeindeteilen fand eine Sammelaktion der jeweiligen Jugendfeuerwehren statt.

Die Handybilder sind leider von etwas schlechter Qualität, aber besser als nix!

weihnachtsbaum sammelaktion 2010 10   Siehe Fotostrecke

 

Am 07. März 2010 nahm die Jugendgruppe wieder am Hallenfussballturnier der Kreisjugendfeuerwehr in Stegaurach teil. Insgesamt waren es 20. Mannschaften, die zuerst in einer Gruppenphase mit jeweils 5. Teams gegeneinander spielten, wovon die besten 2. Mannschaften die K.O.-Runde erreichten. Unsere Jugendgruppe schaffte dieses Jahr leider nicht den Einzug in die K.O. Runde. Nach zwei Siegen gegen die Mannschaften der Jugendgruppen Stegaurach und Großgressingen, verlor unsere Jugendgruppe gegen die Mannschaft aus Tütschengreuth und Seigendorf. Die Mannschaft der Jugendgruppe Seigendorf gewann später auch das Hallenfussballturnier.

Unsere jungen Kameraden hatten beim kicken dennoch viel Spaß. Ein besonderer Dank geht an die Kameraden Marc Dennert und Jens Heinlein, die vor und während des Hallenfußballturniers die Jugendgruppe tatkräftig unterstützt.

2hallenfussball2010   Siehe Fotostrecke

Artikel der Kreisfeuerwehrjugend zum Hallenfussballturnier 2010 zum weiterlesen:

http://jugend.kfv-bamberg.de/index.php?option=com_content&task=view&id=121&Itemid=35

 

Am Samstag, den 29.05.2010, nahm die Jugendgruppe am alljährlichen Leistungsmarsch der Kreisfeuerwehrjugend in Oberngrub teil.

Insgesamt traten 68 Gruppen aus dem Landkreis Bamberg an. Es waren wie jedes Jahr zahlreiche Übungen zu bewältigen, u.a. Schläuche ausrollen, Saugleitung kuppeln, diverse Feuerwehrknoten, Zuordnen von Ausrüstungsgegenständen, Kübelspritzen uvm. Die einzelnen Übungen waren in, bzw. um Oberngrub aufgebaut, so dass zwischen den Übungsstationen ein kleinerer Fußmarsch zurückgelegt werden musste.

Wir traten mit 3 Gruppen an, die die Wochen vor der Veranstaltung hart geübt hatten.

Unsere Jugendgruppe landete heuer zwar nicht in den „Pokalrängen“, erreichte dafür aber mit dem 18., 35. und dem 61. Platz ganz ordentliche Ergebnisse.

Nach Abschluss der Übungen wurde im aufgebauten Bierzelt für das leibliche Wohl der Feuerwehranwärter ausreichend gesorgt


Teilgenommen haben:
Gruppe 1:     Dennert Sebastian, Frischmann Frank, Heinlein Sven, Kleinlein Andreas;

Gruppe 2:     Beck David, Beck Ilona, Externbrink Hannah, Schröder Sina;

Gruppe 3:     Krieger Daniel, sowie Beck David, Kleinlein Andreas und Heinlein Sven als Wiederholer


Betreuer:      Markus Vogel, Marc Dennert, Jens Heinlein

 

Die genauen Platzierungen der weiteren Jugendgruppen erfahren Sie unter:

http://jugend.kfv-bamberg.de/index.php?option=com_content&task=view&id=125&Itemid=35

 

Bilder etc..

 

Die Feierlichkeiten zur Einweihung ihres neuen Löschfahrzeuges nutze die Feuerwehr Pettstadt um den diesjährigen Gaudi-Leistungsmarsch der Jugendfeuerwehren des Landkreises Bamberg auszurichten. Rund 200 Jugendliche traten in 4er Gruppen gegeneinander an, um sich an den 13 witzig gestalteten Stationen, die über die ganze Ortschaft verteilt waren, zu messen. Highlights waren Aufgaben wie z.B. das Golfen mit Hydrantenschlüsseln als Schläger oder das Tischtennisballfischen. Dabei wurden 15 TT-Bälle von einer Brücke in die Ebrach geworfen, die der Jugendliche aus dem Wasser fischen musste, wobei er auf einer Leiter lag die mit Leinen befestigt nahe über dem Wasser hing. Aber auch die Betreuer unserer Pommersfeldener Mannschaft Marc Dennert, Jens Heinlein, Markus Kiefert und Robert Greifenstein wurden mit eingespannt die Punkte zu ergattern. So wurde ihnen ein Helm aufgesetzt, an dem ein Trichter mit Schlauch befestigt war. Es galt nun mit der Kübelspritze soviel Wasser in den Trichter zu spritzen dass eine Literflasche voll wurde. Die ein oder andere unfreiwillige Gesichtsdusche war bei strahlenden Sonnenschein leicht zu verkraften. Mit Geschick, Glück und Gaudi erreichte die Gruppe die höchste Punktzahl und dufte somit freudestrahlend den Pokal für den ersten Platz und den Wanderpokal aus den Händen des Kreisjugendwartes Edgar Dünkel entgegen nehmen. Die Nachbarwehr aus Sambach erreichte den ebenfalls respektablen dritten Platz.

Bilder etc..